Topic-icon Filtergraben Sanierung

Mehr
11 Okt 2020 10:46 - 11 Okt 2020 10:51 #30906 von Touranus
Hallo Teichfreunde,

nach nun 8 Jahren viel Spaß und Freunde mit unserem ST ist es jetzt wohl an der Zeit den FG zu entrümpeln. Die Schlammschicht ist am Anfang der FG schon so hoch gewachsen das das Wasser schon Schwierigkeiten hat einen Durchgang zu finden.
Außerdem ein großes Problem, der Ansaugstutzen vom Pumpenschacht.
Der setzt sich bereits vor Jahren immer wieder mal zu, wird zusammengedrückt und ist auch mittlerweile schon gerissen.
Die Tannenwedel rings um den Ansaugstutzen habe ich schon des öfteren großzügig entfernt, aber keine zwei bis drei Monate dann sind sie wieder beim Ansaugstutzen angekommen.
Von 8 Jahren wurde uns noch kein Kies im Teich empfohlen.
Aber selbst bei NG wird ja mit Kies im Ansaugbereich experimentiert.
Wie sind da denn die Ergebnisse? Ich meine gelesen zu haben das das mittlerweile so emphohlen wird.
Gibt es dafür eine Anleitung?
Welchen Kies muß ich nehmen.
Wieviel Sand kam noch einmal auf den Boden und welche Körnung?

Mein Plan sieht folgendermaßen aus.
Die Pflanzen habe ich jetzt schon einmal abgeschnitten.
Nun muß der ganze "Mist" (Pflanzen und Schlamm und alter Sand) raus, wie?
Ich stelle mir vor das Wurzeldickicht in handliche Portionen zu teilen dann raus damit (abspülen?).
Wenn dann alles raus und sauber ist, vor dem Pumpenschacht eine "löchrige" Mauer hochziehen.
Ich hatte gedacht dafür Porotonsteine zu nehmen, die haben ja reichlich Löcher. Ist das ok?
Den Abschnitt mit Kies und den Ansaugstutzen zu füllen (wollte dafür vier kurze Ansaugstutzen rechts und links neben den Pumpenschacht verteilen). Werden die Ansaugstutzen nicht von dem Kies wieder plattgedrückt? Welche Körnung?
Den Rest dann wieder mit Sand befüllen und die Wurzelplatten darauf verteilen.

Denkfehler?
Letzte Änderung: 11 Okt 2020 10:51 von Touranus. Begründung: Ergänzung

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
11 Okt 2020 15:13 #30907 von the_farmer
Hallo.

Ich würde unter keinen Umständen Kies einbringen. Schlamm lagert sich dazwischen ab und beginnt zu gammeln. Einmal in den Ritzen, bekommst du es nie wieder raus.

Was den Pflanzenwuchs angeht, ich habe nur Sand als Untergrund. Mit entsprechend Abstand habe ich Sperren aus Findlingen, Toskane Quarz etc....also Naturstein, der stapelbar ist, lang und dünn gebrochen wird und vorrätig war, aufgeschichtet, danach folgen 20cm ohne Bodensubstrat, dann wieder Sand.

Zwar wachsen die Wurzeln durch die ritzen, aber finden keinen Halt, so das sman alles bequemst stutzen kann.

In empfindlichen Bereichen würde ich nur Wurzelarmes Pflanzen wie z.b. Tausendblatt, dass einfach zurückzuschneiden ist
Folgende Benutzer bedankten sich: Touranus

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
12 Okt 2020 07:55 #30911 von Touranus
oh je, sehe gerade das mein "Fred" in einer völlig falschen Kategorie gelandet ist.

@Admin, bitte wenn möglich verschieben in "Wassertechnik", danke.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
12 Okt 2020 09:49 #30914 von Touranus
hier mal Fotos vom defekten Vorfilter



Anhang:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
12 Okt 2020 09:51 #30915 von Touranus
und vom FG...









Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
12 Okt 2020 09:58 #30916 von Touranus

the_farmer schrieb: Hallo.

Ich würde unter keinen Umständen Kies einbringen. Schlamm lagert sich dazwischen ab und beginnt zu gammeln. Einmal in den Ritzen, bekommst du es nie wieder raus.

Was den Pflanzenwuchs angeht, ich habe nur Sand als Untergrund. Mit entsprechend Abstand habe ich Sperren aus Findlingen, Toskane Quarz etc....also Naturstein, der stapelbar ist, lang und dünn gebrochen wird und vorrätig war, aufgeschichtet, danach folgen 20cm ohne Bodensubstrat, dann wieder Sand.

Zwar wachsen die Wurzeln durch die ritzen, aber finden keinen Halt, so das sman alles bequemst stutzen kann.

In empfindlichen Bereichen würde ich nur Wurzelarmes Pflanzen wie z.b. Tausendblatt, dass einfach zurückzuschneiden ist


Danke für deinen Beitrag.
Aber ich denke so werde ich wieder nicht lange ruhe haben.
Meine Tannenwedel sind sehr "aggressive" und da hilft es überhaupt nicht ein wenig Sand wegzulassen.
Das interessiert die nicht, das haben die in kürzester Zeit wieder zugewuchert.
NG experimentiert ja schon seit einigen Zeit mit Kies im Ansaugbereich und ich glaube es wird auch mittlerweile empfohlen.
Da hätte ich gerne mal ein paar Meinungen dazu.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.694 Sekunden