Topic-icon Großer Wasserverlust

Mehr
06 Sep 2020 18:07 #30648 von Jako
Hallo zusammen
Ich brauche mal einige Erfahrungswerte von euch bezüglich Wasserverlust.
Hier erst mal einige Angaben zu unserem Teich:
Die Teichanlage besteht aus Schwimmteich (ST), Filterteich (FT) und einem umlaufenden Ufergraben (UG) an den Stellen, wo der ST an den Garten angrenzt. Zur Technik: Teichpumpe, Standardfilter, Saugsammlerschacht für Zielsaugtechnik. Die gesamte Anlage ist nach Naturagartplänen gebaut (Vlies, Folie, grüne Matte, Mörtel). Gesamtvolumen ca 32m³, Gesamtoberfläche ca 53m².
Nun zu unserem Problem: Dieses Jahr haben wir bereits 48m³ Wasser nachfüllen müssen, macht in Summe 91cm Wasserstandsverlust (2019: 20m³, 2017: 15m³) und das macht mich ziemlich nervös. Natürlich habe ich schon alles kontrolliert, wo ich dran komme: Folienränder wegen Kapillarwirkung und Bewuchs, Folienfalten die an den Rand führen, Filterkasten mit Zu- und Ablauf, Überlauf, trockens Erdreich im Umfeld. Nichts zu finden.
Momentan verliert der Teich 300 bis 400Liter über Nacht. Das Abstellen der Pumpe bringt keine Besserung, somit schließe ich Pumpe, Schlauch und Filter aus.
Habe versucht, den Auslauf des Saugsammlerschachtes zu verschließen, um die Fehlerquelle auf ST oder FT zu begrenzen. Aber das gelingt mir nicht zuverlässig, weil ich unter Wasser keinen Deckel mit Dichtung eingesetzt bekomme.
Nun zu meinen Fragen: Wieviel Wasserverlust im Verhältnis zur Oberfläche habt ihr?
Habt ihr noch Ideen, wie mein Problem eingrenzen oder lösen kann?
Danke für eure Tipps und Kommentare

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
06 Sep 2020 22:37 #30651 von mc.puy
Hallo Jako,

wenn die Trennfolie zwischen ST , FG und die Dammdurchführung dicht eingeklebt wurden, brauchst Du nur alle Schieber im Saugsammler zu schließen und Du hast damit ST und FT getrennt. Jetzt, wo die große Sommerhitze vorbei ist und das Wasser nicht mehr so schnell verdunstet, nicht mehr nachfüllen. Abwarten und beobachten, bis der Wasserspiege nicht mehr signifikant sinkt, auf der Höhe kann man dann das Loch in der Folie erwarten.
Aber wie kann man das weiter eingrenzen, wenn vermörtelt wurde? Ich würde wieder 15 cm Wasser auffüllen und dann in kurzen Strecken ein paar cm vom Rand entfernt vorsichtig Milch (vielleicht gibt es auch etwas Besseres, um Wasser schadlos einzufärben) ins Wasser gießen und schauen, an welcher Stelle das gefärbte Wasser unter die Mörtelschicht gesaugt wird.
Aber ehe Du solch einen Aufwand betreibst, warte noch, was Andere über Verdunstung zu berichten haben. Der Grad der Verdunstung ist abhängig von etlichen Faktoren.
Unser Schwimmteich hat eine Oberfläche von ca. 95 Quadratmeter, 100 Kubikmeter Inhalt und eine durchschnittliche Tiefe von 1,35 m und dazu noch ca. 9 Quadratmeter Ufergraben. Wenn es eine Woche nicht geregnet hat und die Sonne scheint, fehlen bei uns auch 5 bis 7cm Wasser. Wenn Du das auf die ganze Sommersaison hochrechnest, wundern Dich Deine 90 cm Wasserverlust vielleicht nicht mehr so.
Gruß Monika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
06 Sep 2020 23:06 #30652 von the_farmer
Kurz gerechnet: bei 53qm Oberfläche entspricht 1cm Wasserstand 530 Litern.

Ein Teich kann am Tag bis zu 2cm Wasserstand verlieren. Wind und Hitze sind das maßgeblich, beides Zusammen noch schlimmer.

Über Nacht sollte der Verlust allerdings sehr gering sein. Da halte ich 300 Liter für sehr viel.

Für ein Loch allerdings zu wenig.

Ein Beispiel: unsere Bahnen sind alle 2m verschweißt. Beim Schweißen schlich sich der Fehlerteufel ein, eine Naht war bei der Prüfung mit dem kleinen Schraubendreher unsauber.... wir konnten eine dicke Stopfnadel durchstechen. Zuvor haben wir vor dem Vermörteln das Becken befüllt um die Dichtigkeit zu prüfen,

Dieses winzige Löchslein führte zum einem Verlust von 3mm pro Stunde, also rund 125 Litern und damit 3000 Litern am Tag.

Bei korrekter Bauweise deines Teiches würde das Vlies dieses Loch verschließen, und du hättest keinen Verlust mehr, daher wird der Fehler nicht in Löchern zu suchen sein.

Hast du einen Bachlauf, Geplätscher oder eine Fontände?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
07 Sep 2020 11:24 #30656 von Jako
Hallo the_farmer
Einerseits kann ich den täglichen Verlust des Wasserstandes akzeptieren, aber im Vergleich zu den vergangenen Jahren kommt mir das doch recht komisch vor. Einen Klebefehler der Folienbahnen möchte ich eigentlich ausschließen, da der Teich schon viele Jahre unauffällig war. Großes Geplätscher gibt es nicht, das Pumpenwasser läuft über einen Stein fast geräuschlos in den ST. Zur Zeit ist die Pumpe auch ausgeschaltet. Vielen Dank für deine Antwort.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
07 Sep 2020 11:52 #30657 von Jako
Hallo Monika, danke für deine Vorschläge
Das Schließen der Schieber bringt bei mir noch nichts, da der Kasten etwas zu tief sitzt, d.h. es kommt noch Wasser von oben rein durch das Mauerwerk. Ich werde noch warten müssen, bis der Wasserspiegel unterhalb der Oberkante des Schieberkastens gefallen ist. Dann kann ich die beiden Teiche trennen und die Fehlersuche eingrenzen.
Der Versuch mit dem Einfärben des Wassers wird glaube ich bei mir nicht gehen, weil um große Teile des Teiches ein bepflanzter flacher Graben verläuft. Ich müßte also unterhalb des Ufergrabens beobachten, also erst mal viele Blumen und Erde weggraben.
Wenn ich deine Verdunstungswerte so lese, scheint vielleicht doch alles normal zu sein. Was mich aber beunruhigt, ist das der Wasserverlust in den früheren Jahren wesentlich !! geringer war.
Trotzdem vielen Dank fürs Mitdenken.

mc.puy schrieb: Hallo Jako,

wenn die Trennfolie zwischen ST , FG und die Dammdurchführung dicht eingeklebt wurden, brauchst Du nur alle Schieber im Saugsammler zu schließen und Du hast damit ST und FT getrennt. Jetzt, wo die große Sommerhitze vorbei ist und das Wasser nicht mehr so schnell verdunstet, nicht mehr nachfüllen. Abwarten und beobachten, bis der Wasserspiege nicht mehr signifikant sinkt, auf der Höhe kann man dann das Loch in der Folie erwarten.
Aber wie kann man das weiter eingrenzen, wenn vermörtelt wurde? Ich würde wieder 15 cm Wasser auffüllen und dann in kurzen Strecken ein paar cm vom Rand entfernt vorsichtig Milch (vielleicht gibt es auch etwas Besseres, um Wasser schadlos einzufärben) ins Wasser gießen und schauen, an welcher Stelle das gefärbte Wasser unter die Mörtelschicht gesaugt wird.
Aber ehe Du solch einen Aufwand betreibst, warte noch, was Andere über Verdunstung zu berichten haben. Der Grad der Verdunstung ist abhängig von etlichen Faktoren.
Unser Schwimmteich hat eine Oberfläche von ca. 95 Quadratmeter, 100 Kubikmeter Inhalt und eine durchschnittliche Tiefe von 1,35 m und dazu noch ca. 9 Quadratmeter Ufergraben. Wenn es eine Woche nicht geregnet hat und die Sonne scheint, fehlen bei uns auch 5 bis 7cm Wasser. Wenn Du das auf die ganze Sommersaison hochrechnest, wundern Dich Deine 90 cm Wasserverlust vielleicht nicht mehr so.
Gruß Monika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
07 Sep 2020 18:44 #30661 von Norbert
ich grüße ...
... und berichte von unserem Lecksuchgerät, mit dem man Leckagen elektronisch suchen kann - auch unter einer Panzerung. Das erst mal zur Beruhigung...
Stell eine flache Schale mit Wasser auf die oberste Stufe und prüfe, ob sich der Wasserstand dort anders verhält.
Die Pumpe sollte in der Zeit nicht laufen.
Und: Erst mal überall die Saugsperre überprüfen.
Gruß
Norbert von NaturaGart

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: HornbillNorbert
Ladezeit der Seite: 0.247 Sekunden