Topic-icon Teichbau Tagebau

Mehr
21 Apr 2020 16:56 #29535 von the_farmer
macht euch nicht zu viele gedanken darüber, wie ihr sturmfluten wegschafft, sondern wie ihr dürreperioden übersteht.

in 6 jahren teich reichte immer, egal wie lange und stark es regnete, die rasenfläche aus. allerdings mussten durch sonne und wind auch abertausende liter nachgefüllt werden

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
21 Apr 2020 18:25 #29538 von dewoh
Tag 5:
So Tag 5 des Projektes: Wir bauen einen Schwimmteich" lief ganz passabel. Als erstes wurde wieder ein Anhänger geleert. Leider etwas voller als erlaubt, aber er fährt noch. Heute habe ich die letzten Reste der Grasnarbe entfernt, sprich die ersten 5-10 Zentimeter an Boden sind abgetragen. Jetzt werde ich mich verstärkt erstmal um die Nivellierung kümmern. An der Mauer habe ich beim entfernen der Grasnarbe entdeckt, das dort ein cca. 20-30 Zentimeter Sockel am Boden ist. Habe mir da überlegtr ein paar Punktfundamente zu machen und Träger setzen für einen kleinen versteckten Servicepfad hinter dem FG. So sollte ich später von beiden Seiten gut an den FG rankommen.
Ich habe mir mittlerweile überlegt, das ich den Filter-/ Technikbereich nicht einbuddel möchte. Werde eine Oberirdische Lösung anstreben.
Aber die beste Sache von heute war, ein Gespräch mit ein paar Bekannten. Diese räumen gerade ein Fläche von ca. 100m² frei. Und im Anschluss brauchen sie viel viel Mutterboden. Dies bedeutet für mich, ioch brauche die Erde nicht mehr wegfahren, sondern kann sie bei uns Zwischenlagern. Also keine Gebühr für die Entsorgung und zweitens fällt damit das begrenzende Elemente Anhänger weg. Kann jetzt also quasi durcharbeiten. Dies sollte mir doch sehr helfen, was die Zeit also auch die Kosten angeht B)
So das war das neueste von der Baustelle.

In diesem Sinne alles Gute und bis bald

Dennis

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
23 Apr 2020 06:45 #29542 von Alfons-Teich
Hallo Dewoh,

bezüglich des Teichüberlaufwassers würde ich mich fragen, was bei starkem oder langanhaltendem Regen in der Vergangenheit im Garten passiert ist. Es ist davon auszugehen, dass Du einen sehr kiesigen Untergrund hast. Da gibt es keinen Wasserstau. Das was aus dem Teich auf die Wiese überläuft, sickert auch in den Boden unter der Folie, zumal Dein Teich ja nicht so riesig wird. Den Überlauf würde ich aber nicht in Richtung Haus/Terrasse legen. Wohin läuft denn das Regenwasser von Deiner Terrasse ?

Etwas anderes ist mir noch aufgefallen:
Naturagart hat in ihrem Vorschlag keinen Platz für einen Filter eingeplant.
Du hast den auf deiner Skizze nach unten rechts gelegt.
Hier ist vor weiterem Tiefbau der Wasserfluss zu überlegen.
Vom Teich gibt es einen Dammdurchbruch zum Anfang des Filtergrabens (Rohrverbindung unter Wasserspiegel - Wasser fließt durch Schwerkraft).
Am Ende des Filtergrabens steht die Pumpe (mit Vorfilter). Die pumpt (auf möglichst kurzem Weg, um Leistung zu sparen) das Wasser in den Durchlauffilter, der deshalb nicht unter dem Wasserspiegel stehen kann (das hattest Du gedanklich schon korrigiert). Aus dem Filter läuft das gefilterte Wasser durch Schwerkraft in den Teich. Um Rückstau zu vermeiden, möglichst sehr kurzer Weg zum Teich.
Der Einlauf in den Teich kann eine Quelle, ein Wasserfall oder auch ein Rohrende unter dem Wasserspiegel sein. Damit der Teich gut durchströmt wird, sollte sich der Einlauf gegenüber dem Übergang zum Filtergraben befinden.

Viel Erfolg beim weiteren Planen und Graben !

Gruß
Alfred

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
23 Apr 2020 08:06 #29545 von dewoh
Hallo Alfons,

erstmal Danke für dein Feedback. Der Überlauf, würde Richtung Haus liegen, aber es wäre ja noch ein Beet dazwischen und dann käme die Sickerfläche vom Haus. Also wir hatten noch keine Probleme mit Wasser im Garten. Von daher mache ich mir keine großen Sorgen. Vielleicht Naiv, aber wir schauen mal.
Um einen Dammdurchbruch zwischne ST und FG zu vermeiden, könnte man das nicht auch oberirdisch lösen, mittels Pumpe. Da ich den Filterbereich/Technik oberirdisch machen möchte. So könnte ich die Leitung, unterhalb der Panzerung nach oben in den Technikbereich führen und von da zum FG.

Gute oder schlechte Idee?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
23 Apr 2020 12:10 #29549 von Alfons-Teich
Die Position des Überlaufs kannst Du auch ganz zum Schluss festlegen. Es ist die Stelle, wo Du bewusst oder unbewusst die Folienoberkante am niedrigsten verlegt hast.

Das Naturagart-Prinzip musst Du noch versuchen zu verinnerlichen.
Generell reicht eine Pumpe, um den ganzen Kreislauf in Gang zu halten.
Diese pumpt das im Filtergraben vorgereinigte Wasser (grobe Partikel sollen sich absetzen, gelöste Nährstoffe durch die Pflanzen gebunden werden) in den Teich. Wer mechanisch sauberer werden möchte, lässt das Wasser noch durch einen Filter laufen.
Durch das Abpumpen aus dem Filtergraben sinkt dort der Wasserspiegel gegenüber dem Teich ab. Dadurch drückt der höhere Wasserspiegel im Teich Wasser durch Bodeneinläufe oder einen Skimmer durch die Rohrverbindung im Damm in den Filtergraben.
Das ganze ist ein (1) Wassersystem, unter dem eine einzige (dichte) Folie liegt. Eine Trennung zwischen Teich und Filtergraben im Bereich der Rohrverbindung erfolgt durch ein aufgeklebtes Folienstück. Ist das nicht ganz dicht, geht kein Wasser nach außen verloren.
Das Wasser kann aber nicht über den Damm springen. Deshalb willst Du es pumpen, weil Du den Durchbruch vermeiden willst. Die (für mich absolut nachzuvollziehenden) Argumente von Naturagart gegen diese Lösung sind:
1) Du saugst relativ groben Schmutz (z.B. Blätter) an und zerhäckselst ihn in der Pumpe. In Deinem sehr kurzen Filtergraben werden sich die Partikel nicht absetzen. Du willst einen Filter vorschalten. Den wirst Du sehr häufig reinigen müssen.
2) Du saugst Kleingetier an und zerhäckselst es in der Pumpe. Dafür baut man keinen chemiefreien Teich...
3) Durch das Abpumpen aus dem Teich sinkt dort der Wasserspiegel. Damit Wasser aus dem Filtergraben zurückfließt, müsstest Du eine Rohrverbindung bauen, die unter dem Wasserspiegel liegt. Dann holst Du aber mechanisch nicht so sauberes Wasser in Deinen Teich und hast keine Chance, einen Filter zwischenzuschalten.

Jetzt könntest Du hier auch pumpen. Damit hast Du den Stromverbrauch glatt verdoppelt. Noch schlimmer aber: Einer der beiden Teiche wird relativ kurzfristig leer sein und der andere überlaufen. Zwei Pumpen werden nie absolut die gleiche Menge pumpen (industrielle Regelungstechniker können das Problem mit einigen Tausend Euro lösen...).

Ich hoffe, ich konnte Dir einige Anregungen zum Nachdenken geben.

Gruß
Alfons
Folgende Benutzer bedankten sich: hubertbiederer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
24 Apr 2020 07:22 #29552 von Sebastian
Hallo, dem kann ich nur zustimmen. Wir haben unseren Teich vo drei Jahre in Betrieb gneommen. Der Überlauf bei uns beasteht aus einer um ca 2 cm tiefen Einkerbung im Uferwall. Darüber läuft das Wasser in ein kleines "Sumpfbeet, das wiederum Teil des Ufergrabens ist. An dessen Außenseite habe ich einfach das Uferband durchtrennt (ca. 5 cm breit) die Folie ein wenig eingeschnitten. In diesen Schnitt habe eich dann einfach ein kleines Rohr gelegt (damit der Einschnitt ein wenig "aufgespreizt wird). Dort läuft das überschüssige Wasseer raus und sickert unter einer Trockenmauer hindurch auf den Rasen. Wir habe Sandboden mit einer Lehmschicht in ca. 1 Meter Tiefe. Das reicht bei uns vollkommen aus. In der Tat passiert es bei Stakrregen (2 Mal bisher), dass der Wasserspiegel sich so schnell erhöht, dass das Wasser nicht schnell genug ablaufen kann und das Wasser aus dem Ufergraben in Teilen minimal sogar in den Schwimmbereich übertritt.ABER: Bei Stakregen is keine Bewegung im Wasser, d.h. es wird auch kein Substrat im Ufergraben aufgewühlt das Nährstoffe in den Schwimmbereich befördern könnte. Zudem entsteht immer ein minimaler Sog am "Überlauf, der für eine entsprechende Strömung dorthin sorgt.Ich würde erstmal eine einfache Lösung nehmen. "Nachrüsten" kann man mmer noch, sofern es denn wirklich erfordelrich sein sollte. Ich weiß, dass meine Lösung nicht den Empfehlungen entspricht, aber sie ist vielleicht am Anfang erstmal ein sinnvoller Start um sich dann sukzessive den individuellen - und NACH Abschluss der Bauphase - abnsehbaren Erfordenrissen zu nähern. Außerdem ist es bei uns so, dass man Wasser (auch Teichwasser) nicht einfach irgendwo einleiten darf. Das wird vermutlich zwar niemand überprüfen, aber sicher ist sicher...
Viele Grüße
Sebastian

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: HornbillNorbert
Ladezeit der Seite: 0.324 Sekunden