Fischschwimmteich auf altbewachsenem Grundstück

Mehr
22 Juni 2017 05:11 #25607 von Kaktus01
Hallo Osie
Das was du beschreibst ist genau das Problem der Sedimentfallen: Das was an Mulm auf dem Boden liegt kann nicht abgesaugt werden! NG hat aus diesem Grund ja auch eine sogenannte Spülleitung eingeführt, die allerdings nur das in den Sedimentfallen vorhandene Sediment aufwirbeln.
Nur das Sediment, das aufgewirbelt wird, kann auch abgesaugt werden.
Das was in einer Strömungsarmen Zone liegt wird nicht mit aufgewirbelt.
Und das Sediment durch entsprechender Schräge des Boden zu den Sedimentfallen bewegt ist aus meiner Erfahrung ein Märchen (Sediment bleibt z.B. auch an relativ steilen Wänden hängen, ohne mechanische Beseitigung lösst sich da nichts)
Daher sauge ich vor und nach der Schwimmsaison unseren ST mit einem Schlammsauger ab.
In der Schwimmsaison ist das in der Regel nicht notwendig, da das Sediment ja vom Schwimmen aufgewirbelt wird.
Wenn man sich mal in anderen Foren umschaut, in denen Fischteiche behandelt werden, wir schnell klar, das dort sehr viel mit Pumpen und Technik gearbeitet wird, um bloß keine strömungsarme Zone zu bekommen, in der sich Sediment absetzt.
Oder es werden ST gebaut, die über 2 m tiefe haben, möglichst noch der Boden aus "biologischen Gründen"mit Kies bedeckt. Der wahre Grund ist aber, das sich das Sediment zwischen den Kies setzt, und bei einer tiefe von mehr als 2 m nicht mehr aufgewirbelt wird, Funktioniert aber nur für ein paar Jahre (so geschehen bei ei einem Bekannten)
Allerdings muss ich sagen, das es mich auch nicht stört, wenn beim Schwimmen etwas Sediment aufgewirbelt wird, dafür habe ich aber einen naturnahen, ohne Chemie und ohne großen technischen Aufwand funktionierenden kristallklaren ST. Und das aufgewirbelte Sediment wird wie gesagt über die ZST in den FG transportiert, bzw. setzt sich schnell wieder ab.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
21 Juni 2017 22:09 #25606 von Osie
Liebe Teichfreunde,
So ein Teich ist ja eine hochspannende Angelegenheit. Vor ein paar Tagen wurde das Wasser plötzlich trüber.
Wir vermuten eine fröhliche Algenblüte.
Die UVC-lampen im Trommelfilter nehmen sich der Sache schon an.
Heute habe ich mal eine Frage an Euch, die Ihr schon länger Teiche mit Sedimentfallen betreibt:
Wenn so eine Falle ein halbes Jahr nicht gelaufen ist und man nimmt sie in Betrieb und will sie mit den Hochdruckdüsen spülen, was passiert dann bei Euch? Habt Ihr einen anderen Trick als Sedimentbleche abbauen und mit Schlammsauger leersaugen?
Wir haben bei uns das Problem, daß wir im Oktober das Wasser eingefüllt haben und wenige Wochen später die Fische umgetopft haben, damit sie nicht noch einen Winter in ihrem Minitümpel verbringen mußten.
Aus einer Sedimentfalle trat dann recht viel Kalk aus, den ich mit Schlammsauger an der Blechoberfläche abgesaugt habe. Unsere Filterung war damals noch nicht im Einsatz.
Im Frühjahr haben wir dann erstmalig die Technik angefahren, allerdings noch ohne die Spritzdüsen der Sedimentfallen. Als wir diese vor Kurzem betätigten, um eine Falle nun endlich auch einmal zu spülen, stieg eine graue Atombombenwolke aus dem Gitter nach oben. Natürlich haben wir die Bedüsung sofort ausgestellt und jetzt haben wir nicht mehr so klares Wasser. Allerdings wollen wir diese Reinigung ja nun endlich vornehmen, denn Mulm wird ja nicht besser...
Also, gibt es einfache Wege? Heute haben wir es mit teilweiser Abdeckung der Falle versucht, das ging etwas besser. Allerdings ist das abgesaugte Wasser so schmutzig, daß wir es nicht in den Schwimmteich zurückleiten....Ich glaube, bei drei Sedimentfallen mit solchem Schmutzangebot wären die Fische bald im Delirium....
Genießt die längste Nacht des Jahres mit Glühwürmchen!

Ursula

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
12 Juni 2017 18:57 #25524 von minihaus
Wunderschön !!!!!!!!!!!!!!
Folgende Benutzer bedankten sich: Osie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
12 Juni 2017 17:39 - 12 Juni 2017 17:40 #25520 von salamander
Habt ihr schön gemacht! :woohoo:

Gruß Roland

www.teichbau-forum-naturagart.de/index.p...echnik-grube-aushebe
ST. 20.5 m x 11.0 m 1.35m tief
FG. 3.5 m x 10 m 0,6m tief
2 Saugsammler, 2 Pumpen 6500SKS
2 Standartfilter, 2 UVC 55
5 Bodenabläufe,Eigenbauskimmer
2 Zuläufe,
Wasservolumen 130000 Liter
Letzte Änderung: 12 Juni 2017 17:40 von salamander.
Folgende Benutzer bedankten sich: Osie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
12 Juni 2017 05:31 #25512 von mikdoe
Sieht Hammer aus!

50.000 Liter mit Fischbesatz
Oase Aquamax Eco 4000 ca. 200 cm Pumphöhe
Oase Bitron C 36 W UVC
NG Filter: 1 grob GF-17/08 > 2 HF-26 > 2 VF-8 > 1 BM-13
Filterschwämme: 4 grün > 2 schwarz > 3 orange > 3 hellblau > 2 Organik Filtermatten > 3 Oxi-Schaum
Folgende Benutzer bedankten sich: Osie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
11 Juni 2017 21:44 - 11 Juni 2017 21:49 #25510 von Osie
Liebe Teichfreunde,
@ midoe: die Enten, die uns besuchen kamen (8 indische Laufenten) waren geladene Gäste. Sie gehören unserem Nachbarn, der uns durch das Zurverfügungstellen seiner Einfahrt ermöglichte, daß unser Garten mit Baggern befahren werden konnte, daß dicke Naturagartpakete abgelagert werden konnten, Erde abtransportiert ...Da haben wir seinen Enten das Recht des ersten Anbadens versprochen.
Stockenten kommen manchmal auch, die haben wir nicht gerne, weil sie in unseren netten Wasserbeeten alles auf links drehen...
@HeikoG: Den Mulm auf den Teichterrassen fege ich zu den Sedimentfallen, die ihn gierig aufsaugen, nach oben gekommen ist bei uns noch nichts außer neugierigen und hungrigen Fischmäulern.:)

Heute wollte ich Euch noch eben zeigen, wie wir den Einlauf vom Filterteich zum Fischschwimmteich gebastelt haben.
Da wir gerne möchten, daß unser Teich so natürlich wie möglich aussehen soll, mußten wir ein wenig grübeln, wie denn der Einlauf werden sollte. Der alte betonierte Teich, in dem die Fische vor dem Neubau gelebt haben, hat einen Ablauf, der früher in ein Vogelbecken mit Springbrunnen mündete. In den 50er Jahren war dieser Bachlauf in ein Betonbett gelegt und bestand aus den gleichen Schevenhütter Bruchsteinen, die auch unsere Terrasse zieren. Dieser Bachlauf sollte nun umgelegt werden und in den Teich münden. Wir entschieden uns, auch diese Umlegung in ein Betonbett vorzunehmen und die Fugen mit Dichtschlämme zu füllen.
Wie aber fabriziert man den Übergang von Betonbachbett zur Teichfolie ohne daß Wasser verlustig geht...
Meine Bauleitung ist als Ingenieur jemand, der Problem lieber löst als darüber lamentiert - das ist eher mein Job - und dann hatte er eine Idee, wie man einen Stein so behauen kann, daß die Dichtigkeit gewährleistet ist. Er hat aus Holz ein Model hergestellt, das der Handwerker unseres Vertrauens dann auf einen dicken Schevenhütter Stein übertragen hat.



Das war eine schwierige Arbeit, weil ein Bruchstein nicht umsonst so heißt, er mußte also sehr vorsichtig zu Werke gehen.
Die Folie ist jetzt hinter dieser Front "schürze" des Steines versteckt und kein Wasser sollte zwischen sie und das dahinterliegende Vlies gelangen dürfen.






Jetzt kann der Filterteich bepflanzt werden.
Eine schöne Sommernacht Euch!

Ursula
Anhänge:
Letzte Änderung: 11 Juni 2017 21:49 von Osie.
Folgende Benutzer bedankten sich: mikdoe, minihaus

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: HornbillNorbert
Ladezeit der Seite: 0.245 Sekunden
Powered by Kunena Forum