Topic-icon Teichmädels Teichbau in Nordstemmen / Niedersachsen

Mehr
17 Sep 2019 11:34 #29126 von Teichmädel
So nach den tollen Tipps, hier nun ein aktueller Stand zu unserem Bau.

Im Moment bekommt der Filtergraben etwas mehr Aufmerksamkeit, da wir versuchen möchten ihn tatsächlich noch in diesem Jahr zu bepflanzen. Ob es gelingt, wir werden es sehen. Ob es schlau ist, ich bin mir nicht sicher. Allerdings sagte man mir bei NG, dass ich sogar noch im Oktober bepflanzen kann :unsure:



So sah der FG nach der ersten Schicht aus. Ich habe tatsächlich den Mörtel mit der Hand in die Matte gearbeitet :sick:
Und das, dass ich schon als Kind es gehasst habe mit Matsch zu spielen :S



Ein paar Tage später kam dann die zweite Schicht drauf. Leider mache ich das alles alleine und kann nicht nass in nass arbeiten. Vor der zweiten Schicht habe ich noch die Aufkanntung für die obere Stufe gemacht, damit mir später der Sand nicht abhaut. Ich vermute jedoch, dass die nicht hoch genug geworden ist.



Damit war die Arbeit, vor der ich am meisten Respekt und auch ein wenig Angst hatte, erledigt.



Als nächstes kamen die Pumpenschächte und die Mauern für die Filter dran.



Mauern im FG fertig und begonnen die Ufermatte zu verlegen.

Langsam wird es :)
Jetzt fehlt noch der Rest Ufermatte im FG, aber leider ist derzeit das Wetter mal wieder sehr durchwachsen.

Wie lange habt ihr den Mörtel trocknen lassen, bevor ihr damit begonnen habt diesen zu spülen?
Und wie lange sollte ich ihn trocknen lassen, bevor ich den Sand und das Wasser einfüllen kann?

Liebe Grüße aus dem regnerischen Niedersachsen
Chrissi

Chrissi und Tina

Hurra, unser Teichbau hat begonnen :-)
Folgende Benutzer bedankten sich: mikdoe

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
19 Sep 2019 05:21 #29129 von Teichmädel
Guten Morgen in die Runde,

ich habe da noch mal ein paar Fragen.....

Derzeit bin ich am überlegen den ST doch noch dieses Jahr zu vermörteln. Angenommen, ich werde vor dem ersten Frost nicht fertig und habe nur die erste Schicht auf der Verbundmatte, frieret mir diese dann beim Frost kaputt?
Oder bekomme ich dann Probleme mit der zweiten Schicht, in Bezug auf die Haftung, wenn ich diese erst im nächsten Jahr aufbringe?

Ich habe mir Salamandas Doku nochmals angeschaut. Er hat ja die Ufermatte mit eingemörtelt.
Das möchte ich im ST auch machen.
Nun meine Fragen dazu....
Was sich mir nicht ganz erschließt, ist, wird die Wagerechte der oberen Stufe auch vermörtelt oder endet die Mörtelschicht unterhalb der Wagerechten der ersten Stufe?
Wenn die Wagerechte vermörtelt wird, bringe ich die Ufermatte vor der ersten Schicht auf und dann den Mörtel?

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir Tipps geben könnt, da ich derzeit echt auf dem Schlauch stehe :unsure:

Liebe Grüße
Chrissi

Chrissi und Tina

Hurra, unser Teichbau hat begonnen :-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
21 Sep 2019 07:23 #29130 von mc.puy
Guten Morgen Teichbaumädels.

Leider kann ich nicht all Eure Fragen beantworten und der Mörtelerfahrene Nachbar liegt noch in den Federn.

Die obere waagerechte Stufe wird mit vermörtelt und wenn Ihr die Ufermatte mit einmörtelt, ergibt es später das wohl schönere Bild und Ihr erspart Euch eine Menge K1 Kleber. Es reicht, die Ufermatte nur ein paar Zentimeter auf die oberen Stufe zu legen. Das reicht aus, um diese zu fixieren, dass diese später nicht nach oben schwimmt. Ihr könntet die Ufermatte auch punktuell mit der Verbundmatte verschweißen. Aber ich denke, dass ist nicht nötig. Wenn die obere Stufe vermörtelt ist, sollte diese bei Frost aber immer unter Wasser liegen. Naturagart beschreibt, dass Stellen der Panzerung, die bei Frost über die Wasseroberfläche herausragen, an der Wasserkante einen kritischen Bereich zum Auffrieren bilden. Wir haben deshalb an der Treppe den Mörtel an diesem Bereich besonders dick aufgetragen und es hat den zweiten Winter schadlos überstanden.

Damit zur nächsten Frage: Ihr könnt im Schwimmteich unbesorgt die erste Mörtelschicht auftragen. Solang Ihr kein Wasser über den Winter einfüllt, passiert da gar nichts in punkto Abfrieren. Und ein Biofilm, der die Verbindung mit der zweiten Schicht verhindern könnte, entsteht auch nicht, wenn kein Wasser drinnen ist.

Die zu niedrige Aufkantung im Filtergraben macht gar nichts. das Substrat könnt Ihr zum Rand hin anhäufen, damit die Schicht dick genug ist, die Wurzeln der Pflanzen einzubringen. Die Pflanzen wachsen später bis zu Rand hin und halten sich selbst und den Schnodder fest.

Bei Temperaturen unter 8 Grad sollte nicht mehr mit Mörtel gearbeitet werden, denn dann bleibt die chemische Reaktin des Abbindens aus.

Wenn ich dann den Nachbarn erwischt habe, melde ich mich noch einmal zum Thema Spülen.

Ich wünsche Euch ein schönes und produktives Wochenende
Folgende Benutzer bedankten sich: Teichmädel

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
21 Sep 2019 11:04 #29132 von mc.puy
Der Nachbar sagt, dass er nach 48 h Spülen würde.
Folgende Benutzer bedankten sich: Teichmädel

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
22 Sep 2019 06:13 #29134 von Lenny
Hi,
Wenn die Zeit der nächsten mörtelschicht zu groß wird, z.b nächstes Jahr. Dann mit einem starken Wasserstrahl 5 Tage vorher reinigen. Größtes Problem ist Staub, den man nach so einer langen Zeit nicht einfach rausfegen kann.

Wenn bemerkt wird das Forst entsteht, die Fläche mit einer Folie abdecken.
Es reicht günstigste Baufolie z.b 100my.
Sollten die Temperaturen stark fallen, dann eine Decke dazu, oder alte Bettlacken unter der Folie.

Der Beton oder Mörtel, sollte im optimalen Fall die ersten 4 Wochen keinen direkten Frost bekommen.
Mfg
Folgende Benutzer bedankten sich: Teichmädel

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
23 Sep 2019 09:28 #29141 von the_farmer
Ich mache es einfach: Mache es so wie osteuropäische Fachkräfte beim Hausbau..... ist auf dem Papier falsch, klappt trotzdem.

Zementverbindung aufbringen (Beton, Mörtel...egal), FEUCHT HALTEN (also vor Austrocken schützen, oder vor wegschwemmen bei Regen)

Fingertest: wenn druckfest und beim Drüberreiben die Schicht nicht dünner wird: dann kann man abspritzen.... mag nach 2 tagen sein...kann nach 10 tagen sein

Alten beton (im nächsten frühjahr) sauberspritzen, trocknen lassen, grundierung drauf

Zement erzeugt beim Abbinden Wärme. Mann soll nicht unter 5 Grad verarbeiten, rechnerisch (und praktisch) gehen bis --4 grad.

Betonverbindungen sind frostsicher, überraschender Frost (leichter) unterbricht die chemische Reaktion, zerstört den Beton nicht. Die Endfestigkeit ist geringfügig herabgesetzt. Da du hier kein DIN bewährtes, hochfestes Bauwerk hast, würde ich mir keine großen Sorgen vor Boden oder Nachtfrost machen!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: HornbillNorbert
Ladezeit der Seite: 0.347 Sekunden